Sportförderung

Sportförderung quo vadis??

Eine tiefgreifende Analyse des rot-weiß-roten Sportfördersystems würde ganze Bücher füllen – die Ideallösung in ein paar Sätzen formuliert habe ich auch nicht bei der Hand. Die gibt es aber auch nicht. Dass allerdings in Österreich manche Dinge – vorsichtig formuliert – nicht ganz effizient aufgegleist sind, ist aber auch kein großes Geheimnis. 3 Meldungen bzw. Ergebnisse der letzten Tage schrecken aber auch intensiv involvierte Personen auf:

  1. Der Presse liegt die Fördervereinbarung von Schwimmer Dinko Jukic für das Projekt Rio vor. Am 9.8.2014 zerpflückte die Zeitung die Vereinbarung und legte das deutliche Delta zwischen Vereinbarung den durch Jukic erbrachter Leistung dar (Artikel). Problematisch dabei ist ua auch die Struktur der Fördervereinbarung: Die Mittel in der Höhe von nicht weniger als EUR 120.000 für 2014 erhält der Schwimmverband, der sie an den Athleten weiterleiten – die erste Kontrolle der widmungsgemäßen Mittelverwendung obliegt also einem Verband, der derzeit selbst vorrangig durch interne Grabenkämpfe paralysiert ist. Diskutierbar ist sicherlich auch, ob die in der Vereinbarung formulierten Zwischenziele richtig gewählt sind.
  2. Schwimmerin Lisa Zaiser holte am Donnerstag überraschend EM-Bronze über 200 Meter Lagen. Sie ist zwar Heeressportlerin, von sonstigen Fördermaßnahmen wie Sporthilfe oder Team rot-weiß-rot bislang aber unberücksichtigt. Einerseits liegt hier offensichtlich ein Versäumnis in der Talentsichtung vor, auch wenn Zaiser immerhin Heeressportlerin ist. Andererseits fordert in einem TV-Interview nun der Präsident desjenigen Verbandes, dem gerade bei Dinko Jukic Versagen im Förderwesen nachgewiesen wurde, nunmehr zusätzliche Mittel für Zaiser. Aus Athletensicht verständlich, aus Verbandssicht schon recht frech. Schließlich wäre es auch am Verband gelegen, seine Athleten an die entsprechenden Fördermittel zu bringen.
  3. Österreichs Team holte bis Montag Abend (MESZ) bei den Youth Olympic Games in Nanjing zwei Bronzemedaillen. Die größenmäßig vergleichbare Schweiz freut sich zum gleichen Zeitpunkt über drei Gold- und eine Silbermedaille. Kein sehr hoffnungsmachendes Bild für die Zukunft … Auch wenn das Medaillensammeln nicht das vorrangige Ziel der Youth Olympic Games ist: Woher sollen die Olympiasieger 2020 kommen?

Was alleine an den ersten beiden Beispielen auffällt, ist die unsinnige Vielzahl an in aller Regel unabgestimmten Förderquellen: Heeressport, Sporthilfe, Team rot-weiß-rot, Projekt Rio, … Dazu kommen dann noch die Fördersysteme der einzelnen Länder, allenfalls auch verbandsinterne Quellen, … Wie soll sich ein Athlet da noch auskennen? Wie viele Mittel fließen unnötigerweise in den Erhalt dieser Strukturen?

Image: FotografieDanielZiegler/Flickr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s